Willkommen beim Strophanthus e.V.
logo
Startseite
Vorwort: Warum?
Über den Verein
Beitreten / Spenden
Was ist Strophanthin
Indikationen
Wie anzuwenden
Durch wen erhältlich
Über Krankenkasse
Rezeptur
Prophylaxe
Flyer Strophanthin
Info für Ärzte
Strophanthin kompakt
Krankengeschichten
Erfahrungen
Schlaganfall
Demenz
Videos
Literatur
Bücher und Links
Lebensführung
Beratungsemails
Ergänzungen
Pharmaindustrie
Naturheilverfahren
HILFE
Herzschule
Krebs
Bluthochdruck
Beste Artikelserie
Pfeilgift
Medizinkritik
Stroph. beim Tier
Plakat Heiner Studt
In english
en español
en français
in ungherese
w języku polskim
 Dili Türkçe
em Português
in italiano
России
Gästebuch
Druckversion
Kontakt
Disclaimer Impressum

"Vorwort" von Dr. Wieland Debusmann, 1. Vorsitzender Strophantus e.V.:

Warum gerade ich?


Weil ich vor über 25 Jahren, ich war gerade 42, einen Herzinfarkt erlitt. Ich hatte keinen der üblichen Risikofaktoren, „lediglich“ ein durch wirtschaftliche, juristische und familiäre Probleme übervoll beladenes Herz. (Prof. Hans Schaefer, Herzkrank durch psychosozialen Streß, Hüthig Verlag, 1977).

Damals begegnete mir das Buch von Dr. Schmidsberger „Skandal Herzinfarkt“. (Mehr von und über ihn im Menüpunkt "Beste Artikelserie"). Es wurde zum wichtigsten Angelpunkt meines neu gewonnenen Lebens. Sie können sich dieses aufregende und leicht verständliche Buch in jedem Copyshop ausdrucken lassen oder direkt am PC lesen. In diesem Buch lernte ich den Erfinder des über die Zunge aufgenommenen Strophanthins, Dr. Berthold Kern (1) kennen. Er war niedergelassener Internist und Autor des bahnbrechenden Klassikers "Der Myokard-Infarkt", erschienen im renommierten Haug Verlag (1, die Link-Zahl in der Literaturliste müssen Sie durch Scrollen einstellen ) immerhin  400 Seiten stark. Eine Kurzzusammenfassung von Dr. Kern, die er jedem Patienten in die Hand drückte, hier. Seitdem verwende auch ich Strophanthin. Außerdem hat Dr. Schmidsberger ein Buch geschrieben "Der kritische Patient", Plädoyer für ein gesundes Misstrauen. Auszug über Herzinfarkt über diesen Link. Besonders eindrucksvoll auf der letzten Seite der Krankenbericht des Pfarrers Helmut Kaiser aus Wiesbaden.

Nach dem Studium unzähliger Fachartikel und Fachbücher reifte in mir die Aufgabe, diese wunderbare, nebenwirkungsfreie Medizin auch anderen weiterzugeben. Nicht in Konkurrenz zur „Schulmedizin“, sondern als Ergänzung. Um meine jahrelange Arbeit auf eine größere Basis zu stellen und nicht allein von meinem Engagement abhängig zu machen, war die Anregung von Michael Timmermanns sehr willkommen. Er ist Finanzfachwirt und Strophanthinnutzer und wollte einen Strophanthin-Verein gründen. Was wir gemeinsam mit weiteren Mitstreitern im Jahr 2013 auch umsetzten.

Wenn man den extrem ernsten Hintergrund bedenkt – allein in Deutschland 300 000 Infarkte pro Jahr, davon 70 000 mit Todesfolge (2) - stellt sich sehr schnell eine Unruhe, ein Anliegen ein: für das Recht des schwachen Herzens auf diesen pflanzlichen Wirkstoff, auf Strophanthin, einzutreten. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in Wiesbaden waren im Jahr 2006 Herzinsuffizienz (317 000 Fälle) und Angina pectoris (301 000 Fälle) die am meisten gestellten Diagnosen in deutschen Kliniken. Die Angina pectoris ist immer ein Vorstadium des Herzinfarktes.

Für den Einstieg in die vielen Details epfehle ich Ihnen, zuerst unser Gästebuch zu studieren und die Befragung bei 3650 Ärzten.

 

Falls Sie vom Krankenhaus gezwungen werden einen Stent oder Baypass einsetzen zu lassen, dies aber nicht wünschen, hat ein sehr bekannter Strophanthinarzt den entsprechenden Patienten geraten er solle sagen: "Nein zu Stent und Baypass, aber geben Sie mir alle nur mögliche intensivmedizinische Betreuung"

Top
Dr. Debusmann - Erfahrungsexperte für Strophanthin  | widebus@hotmail.de